Pfarrei St. Hubertus Aach

Hl. Hubertus
Patron unserer Pfarrkirche in Aach

Hubertus = der durch Verstand Glänzende (althochdt.)
Gedenktag: 3. November

Hubertus war nach der Überlieferung Sohn des Herzogs Bertrand von Toulouse. Er heiratete die Prinzessin von Löwen und bekam den Sohn Floribert, der später sein als Nachfolger als Bischof von Lüttich (Liège) wurde. Nach dem Tod seiner Gattin bei der Geburt dieses ersten Sohnes zog er sich von allen Ämtern zurück, lebte sieben Jahre als Einsiedler in den Ardennen und ernährte sich durch die Jagd.
In dieser Zeit festigte sich sein Glaube, er ließ sich zum Priester weihen, wirkte als Glaubensbote in Brabant und den Ardennen und gilt deshalb als der „Apostel der Ardennen”. Um 705 wurde er Bischof von Tongern-Maastricht, er galt als umsichtig und milde. Bei einer Hungersnot rettete er Tausende Menschen vor dem Tod. Seit dem 15. Jahrhundert wird die Legende vom Jäger Hubertus erzählt, dem ein mächtiger Hirsch mit dem Kruzifix zwischen dem Geweih erschien, was ihn bekehrte.

Dargestellt als Jäger, mit einem Hirsch mit Kreuz im Geweih.

Hl. Michael
Patron unserer Pfarrkirche in Aach

Michael = Wer ist wie Gott? (hebr.)
Gedenktag: 29. September

Michael war nach der Überlieferung der Engel mit dem Schwert, der Adam und Eva aus dem Paradies trieb und den Lebensbaum bewachte (1. Mose 3, 23 - 24) und der Seth einen Zweig vom Baum der Erkenntnis reichte. Er zeigte Hagar, der von Abrahams eifersüchtiger Frau Sara vertriebenen Magd, die Quelle zur Rettung ihres und ihres Sohnes Leben (1. Mose 16, 7 - 12). Michael gilt als einer der drei Männer, die Abraham besuchten (1. Mose 18, 1 - 16), er hinderte Abraham, den == Isaak zu töten (1. Mose 22, 11 - 18), und er rang mit == Jakob (1. Mose 32, 24 - 29). Michael teilte demnach das Rote Meer beim Auszug aus Ägypten (2. Mose 14, 19 - 22), führte das Volk Israel ins gelobte Land und kämpfte mit dem Teufel um die Seele von == Mose.
Mit Raphael, Gabriel und Uriel ist Michael einer der vier Erzengel.

Dargestellt als Engel mit (flammendem) Schwert, mit Helm, als Ritter, Drachen durchbohrend.

Hl. Johannes der Täufer
Patron der alten Pfarrkirche in Aach

Johannes = Gott ist gnädig (hebr.)
Gedenktag: 24. Juni

Johannes war Sohn der Elisabeth und des Zacharias, er wurde nach der Überlieferung ein halbes Jahr vor Jesus geboren.
Johannes trat erstmals im Herbst des Jahres 28 öffentlich als Bußprediger auf. Er lebte als Asket in der Wüste, wo er „mit rauhem Kamelhaar bekleidet, von Heuschrecken und wildem Honig ernährt” (Markusevangelium 1, 6; Matthäusevangelium 3, 4) geschildert wird. Er verkündete am Jordan das Kommen des von den Juden ersehnten Messias, vollzog zur Vorbereitung hierauf die Bußtaufe mit Wasser als Symbol für die Rettung im kommenden Weltgericht und versammelte eine Schar von Anhängern um sich.
Johannes taufte Jesus im Jordan, wobei die besondere Sendung Jesu und seine Göttlichkeit zum ersten Mal öffentlich offenbar wurde: „Aus dem Himmel erscholl eine Stimme: 'Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.'” (Lukasevangelium 3, 24)
Von König Herodes Antipas wurde Johannes dann gefangen genommen, weil der ihm die unrechtmäßige Verbindung mit seiner Schwägerin Herodias öffentlich vorgehalten hatte. Die hasserfüllte Herodias bewegte ihre Tochter Salome, als diese dem von ihrem Tanz entzückten Vater einen Wunsch Äußern durfte, Johannes' Haupt zu fordern. Er wurde enthauptet, Salome brachte ihrer Mutter das Haupt auf einer Schale (Markusevangelium 6, 14 - 29).

Dargestellt mit Fellgewand, Spruchband „Ecce Agnus Dei”, Lamm, Kreuzstab

Hl. Abrunculus
Patron der Filialkirche in Beßlich

Abrunculus, Bischof von Trier, hl., nach 511-525/26
Gedenktag
: 22. April

Über den Pontifikat von Abrunculus ist wenig bekannt.
Sein Grab befand sich bis 1047/49 in St. Symphorian/Trier, bis 1136 in St. Paulin/Trier und danach in Springiersbach.
Der Festtag von Abrunculus wurde im Mittelalter am 22. April überwiegend als Grablegedatum, vereinzelt auch als Todestag begangen.

Hl. Jakobus
Patron der Filialkirche in Hohensonne

Jakobus = der Nachgeborene oder: Gott schützt (hebr. - latein.)
Gedenktag: 25. Juli

Jakobus der Ältere war der Sohn des Fischers Zebedäus und der Salome sowie der Ältere Bruder des Jüngers Johannes. Jesus gab den zwei Brüdern wegen ihres Eifers den Beinamen „Boanerges”, „Donnersöhne” (Markusevangelium 3, 17). Jakobus zählte neben seinem Bruder und Petrus zu den drei bevorzugten Jüngern, die bei der Verklärung Jesu und in seiner Todesangst im Garten Gethsemane zugegen waren. Der Überlieferung nach verkündete er nach Pfingsten in der Gegend um Samaria - dem heutigen Shomron / / Sabastiyah - und Jerusalem das Evangelium, bis er durch König Herodes Agrippa I. von Judäa im Jahr 43 enthauptet wurde; Jakobus war somit der erste Märtyrer unter der Aposteln (Apostelgeschichte 12, 1 - 2).

Dargestellt als Pilger, als Ritter (Maurentöter), mit Muschel.