Pfarreiengemeinschaft

St. Hubertus Aach - St. Remigius Butzweiler -
St. Dionysius Ittel - St. Amandus Kordel - St. Petrus Welschbillig

 

Firmung

Firmung - was heißt das eigentlich und was bedeutet das für mich als Christen?

Der Wortstamm "firm" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie: fest, sicher, geübt. Wer in einer Sache "firm" ist, der kennt sich aus, ist clever und geschult, up to date.

Die Firmung in der Katholischen Kirche bedeutet auch: Begabung und Auftrag aus Jesu Geist zu leben. Wer sich für die Firmung entscheidet, übernimmt auch Verantwortung für die Gestaltung der Zukunft im Geiste Jesu und der Kirche. So wird durch die Firmung beispielsweise möglich, das "Patenamt" über ein neugetauftes Kind zu übernehmen. Ohne die Firmung ist das nicht erlaubt.

Bei der Spendung der Firmung legt der Bischof dem Firmling die Hand auf den Kopf, zeichnet mit einem wohlriechenden Öl ein Kreuz auf die Stirn und spricht: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Der Firmling antwortet mit "Amen". Zum Zeichen seiner Unterstützung legt der Pate bei der Firmung seine rechte Hand auf die rechte Schulter des Firmlings. Dieser Ritus der Salbung ist sehr alt und entspringt den Königserhebungen im Alten Orient. Schon vor mehreren tausend Jahren wurden die Herrscher bei ihrer Krönung gesalbt. So sollte ihnen eine besondere Kraft verliehen werden. Wir glauben, dass in der Firmung der Geist Gottes auf uns herabkommt. Mit seinem Geist will Gott bei den Menschen sein und ihnen helfen, das Leben in guter Weise zu bestehen.

Der Firmling wird dem Firmspender durch einen Paten vorgestellt. Die Aufgaben des Firmpaten entsprechen jenen des Taufpaten: Er soll also den Firmling bei dessen christlicher Lebensführung begleiten und unterstützen. Auch die Voraussetzungen sind dieselben: Der Firmpate muss römisch-katholisch und gefirmt sein.

 

Alle zwei Jahre wird in unserer Pfarreiengemeinschaft das Sakrament der Firmung gespendet. Je nach Firmtermin werden Kinder und Jugendlichen vom 7.-9. Schuljahr zur Firmung eingeladen. Diese Einladung erfolgt entweder schriftlich an jeden persönlich oder über den Pfarrbrief und das Amtsblatt der Verbandsgemeinde Trier-Land.