Pfarrei St. Dionysius Ittel

Die Orgel in unserer Pfarrkirche

Die Orgel der Pfarrkirche in Ittel hat insgesamt 15 klingende Register mit zusammen 966 Pfeifen, die sich auf zwei Manuale und Pedal verteilen. Die größte, -im Inneren der Orgel untergebrachte- Pfeife hat eine Länge von 268 cm und ein Innen-Volumen von 96.800 cm³, eine Holzpfeife aus dem Register Subbass 16`, Gewicht ca. 35 kg. Die kleinste Pfeife mit dem höchsten Ton - ebenfalls im Inneren der Orgel - hat eine Körperlänge von 1,2 cm, Volumen 0,48 cm³, Zinn, Gewicht ca. 25 Gramm.

Das Orgelgehäuse ist aus massivem Eichenholz angefertigt, Rahmenwerk mit profilierten Innenkanten und hintergelegten Füllungen. Die Oberfläche ist mit Salmiakgeist gebeizt, grundiert und mattiert.

Bei der äußeren Gestaltung der Orgel war nicht allein der architektonische Aspekt zu berücksichtigen, sondern mindestens im gleichen Maße die akkustischen Verhältnisse, die sich durch die kuppelartige Gewölbemulde etwas schwierig gestaltet, das hieße, dass das Instrument weitmöglichst zur Mitte des Raumes hin Aufstellung finden sollte. Zwei seitliche und ein mittelgroßer Rundturm, durch gerade Zwischenfelder getrennt, bilden den Prospekt mit zum Teil Principal 8 aus 75%iger Zinnlegierung. Der Abschluss des Orgelgehäuses bildet eine geschlossene Rückwand in der Flucht des letzten Gewölbescheitels.

Die Spiegeltraktur der Orgel ist mechanisch, der Spieltisch abgerückt von der Orgel, also freistehend und sehr niedrig gehalten. Die Registertraktur ist elektrisch mit einer freien Kombination.

Traktur heißt in diesem Falle die Verbindung von der Taste zum Tonventil, das infolge der Mechanik mit eigener Kraft gedrückt bzw. aufgezogen wird. Die Bestätigung und Öffnung der Schleifen erfolgt durch Magnete, die die Möglichkeiten einer freien und festen Kombination zulassen.

Rudolf Oehms

Disposition der Orgel in der Pfarrkirche St. Dionysius Ittel

Hauptwerk I. Manual (C-g''' = 56 Töne, 56 Tasten)
Principal 8'
Rohrflöte 8'
Oktave 4'
Waldflöte 2'
Mixtur 1 1/3' 4-fach
Trompete 8'

Oberwerk II. Manual (C-g''' = 56 Töne, 56 Tasten)
Holzbedackt 8'
Gemshorn 4'
Oktave 2'
Quinte 1 1/3'
Sequialter 1-2 fach
Rohrschalmey 8'
T r e m u l a n t

Pedalwerk (C-f' 30 Töne, 30 Tasten)
Subbass 16'
Holzoktav 8'
Choralbass 4'
Gestalter und Erbauer: Orgelbau Trier, Rudolf Oehms, Orgelbaumeister

Quelle: Orgelweihe in Ittel und Goldenes Priesterfest von Pfr. i. R. Matthias Wolsfeld 8, August 1982