Pfarrei St. Dionysius Ittel

Die Pfarrer unserer Pfarrei seit 1803

 

1803 - 1807

Matthias Schilo
1807 - 1811 Franz Conter
1811 - 1837 Jakob Billen
1842 - 1859 Philipp Billen
1859 - 1879 Peter Reusch
1886 - 1890 Johann Kirsch
1891 - 1905 Johann Rohr
 
1905 - 1911 Albert Homscheid
Stammte aus der Gegend um Koblenz und blieb fast 20 Jahre. Er baute den neuen Friedhof, den jetzigen, etwa 200m von der Filialkirche entfernt.

 

 
  1912 - 1917 Servatius Molitor

 

1917 - 1925 Christoph Rosen
Herr Rosen war in Orsfeld (Kreis Bitburg) als Sohn eines Landwirtes geboren und daher als Eifeler mit den Leuten bestens bekannt. Er war volksnah, sehr umgänglich und daher sehr beliebt. Er baute die Kriegergedächtniskapelle in Idesheim, das Kriegerdenkmal. Eine Kapelle, dessen Grundriss dem eines griechischen Kreuzes entspricht und im Innern auf einem Altar aus Kyllsandstein eine Muttergottesfigur (Pieta) trägt. Die Kapelle wurde 1921 bis 1923 in Eigenarbeit der Gemeinde errichtet und ist das Prunkstück kirchlichen Lebens in der Filialgemeinde. Und lässt Pfarrer Rosen nicht vergessen.

 

 
  1925-1939 Johann Leonard Heck
Er kam Mitte der 20er Jahre als Pfarrer nach Ittel, nachdem Pfarrer Rosen nach verhältnismäßig kurzer Amtszeit nach Clotten an die Mosel zog. Pfarrer Heck war ebenfalls ein Eifelaner. Geboren in Habscheid bei Prüm, aus kleinen Verhältnissen stammend, begann er schon nach einigen Jahren, die Pfarrkirche in Ittel zu vergrößern, da sie für die Pfarrgemeinde zu klein war. Er starb schon 1939, noch keine 55 Jahre alt nach kurzer Krankheit und wurde neben der Kirche begraben.

 

1939-1953 Peter Hau
Nach fast 2-jähriger Vakanz kam Anfang des 2. Weltkrieges Pfarrer Hau nach Ittel. Er war im Saarland geboren, dort aufgewachsen und als Kaplan tätig gewesen.

 

 
  1953-1978 Alois Scherer
Nach Pfr. Hau kam Alois Scherer als Pfarrer nach Ittel. Er war bei Daun als Lehrerssohn geboren und groß geworden. Leider stand es mit seiner Gesundheit nicht zum Besten. Über 20 Jahre war er ein guter Pfarrer und ein ausgezeichneter Seelsorger. Mitte der 70er Jahre zwang ihn seine Gesundheit zur Aufgabe seines Pfarramtes in Ittel und zum Eintritt in den Ruhestand, den er in Trier verlebte, wo er auch starb und auf dem Friedhof St. Matthias im Familiengrab neben den Eltern begraben wurde.

 

1978-1982 Pater Edmund Jäckel
Auf Pfarrer Alois Scherer folgte als Pfarrer der Pater Jäckel aus dem Orden der Montfortaner, der gleichzeitig auch Pfarrer der Nachbarpfarrei Welschbillig war. Beide Pfarreien bilden seitdem eine Pfarreiengemeinschaft.
Pater Jäckel ist Saarländer, in Schmelz geboren, Pater des französischen Ordens der Montfortaner mit deutscher Ordensprovinz, Sitz in Bonn. Er beginnt gleich mit der Renovierung der Filialkirche in Idesheim. Sein Vorhaben führt er aber nicht zu Ende. Sein Orden beruft ihn 1982 zurück nach Bonn, dem Sitz der deutschen Provinz. Dort wird er Ordensoberer und gleichzeitig Pfarrer einer Pfarrei.

 

 
  1982-2001 Pater Bernhard Gehrmann SMM
Ebenfalls Montfontaner Pater, Westfale, Bergsmannssohn, Spätberufener. War Bäcker bevor er in den Orden eintrat und Missionar in Malawie in Südafrika. Wurde vom Orden zurückberufen und wurde Pfarrer von Welschbillig und Ittel. Er vollendete die Renovierung der Filialkirche Idesheim und weihte sie 1986 ein. Fast 20 Jahre war er Seelsorger der beiden Pfarreien und gab diese Aufgabe 2001 aus gesundheitlichen und Altersgründen ab. Er wurde dann Kooperator mit dem Titel Pfarrer in Leiwen an der Mosel.
Er verstarb am 9.1.2004 und wurde in Welschbillig beerdigt.

 

2001 - 2015 Berthold Fochs
Seit Oktober 2001 ist Berthold Fochs Pfarrer in Ittel. Er ist Sohn eines Winzers aus Wincheringen, Obermosel. Er studierte Theologie in Trier und Innsbruck und wurde 1995 in Trier zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren in Daun/Eifel wurde er Vikar in Göttelborn und Quierschied und ist seit 2001 Pfarrer in Welschbillig, St. Petrus und Welschbillig-Ittel, St. Dionysius und seit 2003 Pfarrer in Kordel St. Amandus. Seit 12.05.2004 ist er Dechant des Dekanates Schweich-Welschbillig.

 

 
 

 

Februar 2015 - Oktober 2016
Edwin Prim (Pfarrverwalter)

* 1956 in Farschweiler
Priesterweihe 1988 in Trier
Kaplan in Elkenroth, Klausen u. Rosen-Nauroth
1991-1994 Vikar in Lebach-Steinbach, Aschbach,
Thalexweiler und Dörsdorf
1994-2005 Pfarrer in Hetzerath, Sehlem-Esch u. Rivenich
u. Dechant im Dekanat Klausen
2005-2011 Pfarrer in Schweich
Seit 2011 Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Zemmer
Februar 2015 - Okt. 2016  Pfarrverwalter der Pfarreiengemeinschaft Welschbillig
November 2016 - Januar 2017
Franz-Josef Leinen (Pfarrverwalter)

* 1958 in Nohn
Priesterweihe 1986
Kaplan in Neustadt/Wied
Vikar in Friedrichsthal/Bildstock
Pfarrer in Idar-Oberstein/Weierbach und Kirchenbollenbach
2001-2015 Pfarrer in Orscholz/Oberleuken/Weiten
Seit 2015 Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Trierweiler
Nov. 2016 – Jan. 2017 Pfarrverwalter der Pfarreiengemeinschaft Welschbillig
 
  Seit 2017 Mario Kaufmann
* 1978 in Adenau
1999 Theologiestudium in Freiburg
Priesterweihe 2008 in Maria Martental
Kaplan und Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Ulmen
Seit 2017 Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Welschbillig
 

Quellen: Orgelweihe in Ittel - Goldenes Priesterjubiläum von Pfr. i. R. Matthias Wolsfeld
8. August 1982
Aufzeichnungen von Peter Reichert, Idesheim